//
archives

Interdisciplinarity

This tag is associated with 4 posts

German Studies Courses 2013-14

It’s advising time and we invite you to check out the German Studies course descriptions for 2013-14. In addition to the elementary, intermediate, and advanced language courses, the German Studies program also offers a series of upper-level courses in English on topics such as German Cinema and German Cultural Studies. These courses are open for students from all disciplines and don’t have a prerequisite.

Look at the full list of course descriptions here.

Continue reading

ASC German Studies Encourages Interdisciplinary Work

Studying German does not mean you can’t pursue your other interests. We encourage you to make connections, to use your language across the curriculum, to demonstrate both your linguistic and your cultural literacy. To showcase this aspect of language learning, we will highlight student work that exemplifies working across disciplinary boundaries.

Here is an essay by Katherine Robinson, student in German 202, who analyzes the painting “Margarethe” by German artist Anselm Kiefer.

Katherine’s essay is in response to the following scenario: ASC’s gallery planned to show art by German postwar artists, and students were asked to write articles that would give context to the works of art presented. Here’s what she wrote:

Ich bin sicher, dass es viele Studenten mit verwirrten Gesichter gab, als angekündigt wurde, dass eine Austellung von Anselm Kiefers Kunstwerk am dieser Universität geplant worden ist. Wer ist Anselm Kiefer und warum ist er wichtig? Diese Frage ist es, die ich in diesem Artikel beantworten will. Aus Gründen, die ich erklären möchte, will ich diese Frage mit einem Ja beantworten. Die einfache Antwort auf diese Frage ist, dass Anselm Kiefer ein Künstler ist, der sehr wichtig in der deutschen Nachkriegszeit geworden ist. Er war in Deutschland am Ende des Krieges geboren. Die meisten von seiner Kunstwerke handeln von der nationalen Identität der Deutschen in der Nachkriegszeit, oder es konzentriert sich auf den Themen der nationalen Identität als Ganzes.

Zum Beispiel, heißt eines der Kunstwerke, die dargestellt werden, Margarethe. Es ist ein Bild, das von Paul Celans Gedicht “Todesfuge” inspiriert wurde. Das Bild ist sowohl ein Gemälde als auch eine Collage. In dem Vordergrund des Bildes sind Stücke von gelbem Stroh, das geordnet wurde, um das Feuer anzusehen.  Der Hintergrund des Bildes ist blau, und unter dem Feuer, das durch Stroh gemacht worden ist, ist der Name “Margerethe” geschrieben worden. Es ist meine Meinung, dass das Bild durch ihre Bildelemente das Gedicht illustriert. Das Feuer repräsentiert die Zerstörung des Krieges. Der Name “Margarethe” symbolisiert die Deutschen, wie in dem Gedicht auch. Der Name ist in dem blauen Himmel geschrieben, weil Deutschland von dem Krieg zerstört wurde. Es ist symbolisch, dass der Name “Margerethe” unter dem Feuer in dem Bild ist. Der Name “Margerethe,” der die Deutschen repräsentiert, wird durch das Feuer zerstört. Die Zerstörung des Namens, der die Deutschen darstellt, ist symbolisch für die Zerstörung der Deutschen. Der Feuer zestört den Name “Margerethe,” wie der zweite Weltkrieg Deutschland zerstört hat.

Das Bild hat viel über die Identität der Deutschen als Opfer oder Täter gesagt. Es ist interessant, die Perspektive des Bildes zu sehen, damit man das Bild mit dem Gedicht vergleichen kann. Man muss viele Perspektiven sehen, um ein Thema zu verstehen. Aus diesen Gründen ist es wichtig für Studenten, Anselm Kiefers Kunstwerk zu sehen, weil sie eine sichtbare Perspektive der Nachkriegszeit sehen sollen. Katherine Robinson

ASC German Studies Courses 2012-13

Registration is around the corner. Here are the course offerings in German Studies. We look forward to seeing you in our courses, please do not hesitate to contact the German Studies faculty if you have questions.

A Good Time for the Humanities?

I’ve been meaning to share this for a while, but never got around to doing it. As part of my work on redesigning the assessment plan for the German Studies program and also rethinking the undergraduate research education for our undergraduate students, I have been reading a lot about the role of the liberal arts and the humanities, usually in the context of “crisis”. While doing this I came across Cathy N. Davidson’s article in the AAUP magazine Academe, titled “Strangers on a Train.

Davidson keenly observes how the humanities are not innocent in their current difficult situation. But she also boldly claims that there hasn’t been a better time than the one we’re living in to reclaim the relevance of humanities disciplines:

We now live in an age that requires synthesis and reconnection across isolated and overly specialized fields throughout the university (by no means just in the humanities). If the university is in intellectual crisis (in addition to economic crisis), it is the consequence of a mismatch between the educational needs of our era and the antiquated design of our educational systems. In short, we need a wholesale reconceptualization and transformation of the industrial-age university for a global, interactive, interdisciplinary digital age. The humanities have the skills to put the present university in historical perspective and to lead its reformation, to turn a crisis into an opportunity. First we must acknowledge our complicity in the current crisis. Until we acknowledge our complicity, we will change nothing—but others will change us, whether we like it or not. There seems to be no third alternative in this version of the “crisis in the humanities.

Go and read the article, it’s worth it!

Blog Archive

%d bloggers like this: